Nähaktion

 

 

Die Anzahl der Krankheitsfälle verursacht durch das Coronavirus steigt stetig an. Um sich selbst vor Ansteckungen zu schützen sind insbesondere eine gute Handhygiene, die Einhaltung der Husten- und Nies-Etikette sowie das Einhalten von 1–2 Metern Abstand zu anderen Personen wichtig. Grundsätzlich sollten soziale Kontakte auch im Interesse der eigenen Gesundheit weitestgehend eingeschränkt werden.

 

Damit vor allem ältere Patientinnen und Patienten sowie Pflegebedürftige geschützt werden, sollten Pflegedienste und pflegende Angehörige einen sogenannten Behelf-Mund-Nasen-Schutz (BMNS) tragen. Dieser kann das Risiko der Übertragung des Coronavirus reduzieren, da er die Verteilung von Tröpfchen verhindert, die beim Sprechen, Husten oder Niesen entstehen. Da Mund-Nasen-Schutz derzeit kaum erhältlich ist und sehr einfach selbst eine Alternative hergestellt werden kann, stellen die Stadt Essen und die Feuerwehr eine einfache Anleitung dafür zur Verfügung. Sie erklärt die Herstellung schrittweise mithilfe von Bildern.

 

Führende Virologen empfehlen mittlerweile täglich, dass die gesamte Bevölkerung die nächsten Wochen und Monate Atemschutzmasken gegen Tröpfcheninfektion tragen soll. 

 

Aus diesem Grund suchen wir viele freiwillige Nähbegeisterte, die uns in der Herstellung des Behelfs-Mund-Nasen-Schutzes unterstützen. Bitte die Vorlage herunterladen und Hinweise zur Herstellung beachten.

 

Die fertigen Masken sollen in den teilnehmenden ortsansässigen Apotheken in Roth, Allersberg, Gunzenhausen und Weissenburg gegen eine Spende ausgegeben werden. Den Erlös stellen wir Projekten, die derzeit zum Thema häusliche Gewalt unterstützt werden zur Verfügung.

 

 

Anleitung Mund-Nasen-Schutz
Mund-Nasen-Schutz__Naehanleitung_2020_Fe[...]
PDF-Dokument [1.5 MB]